20. Useletter: Richtig Loben

Liebe Leser,
endlich ist es wieder soweit. Nach langer Zeit nehmen die regelmäßigen Useletter erneut Fahrt auf. Und künftig erhalten Sie nicht nur von mir, sondern auch von meinen Teamkollegen nützliche und sofort umsetzbare Tipps.Heute geht es um das Thema „Richtig Loben“. Warum ist das wichtig? Wenn Sie das Verhalten von Mitarbeitern, Kollegen oder sogar Ihren Führungskräften verändern wollen, ist es sehr hilfreich, richtig gezeigtes Verhalten zu bestätigen und damit zu bekräftigen. „Nicht kritisiert ist gelobt genug“ ist ein altes Stichwort, das leider kontraproduktiv ist.Also, wenn ihr Mitarbeiter ein neues Verhalten zeigt, dass Sie wünschen, dann loben Sie ihn auch dafür! Das ist wie eine kleine Bestätigung für’s Gehirn und wird helfen, dass dieses Verhalten wieder gezeigt wird.Allerding kann man beim Loben auch vieles falsch machen. Hier ein paar Hinweise, wie Sie es richtig machen.1. Relevant loben – Nur einen Umstand loben, der es wirklich Wert ist. Wenn Sie Banalitäten loben, dann wird es nicht wirken und die Mitarbeiter fühlen sich nicht ernst genommen sondern ggf. das komplette Gegenteil.

2. Direkt und klar loben –  Sprechen Sie genau aus, was Sie lobenswert finden. Nicht verklausulieren. Beispielsweise so: „Gestern haben Sie im Meeting aktiv dafür gesorgt, dass wir zu einer Entscheidung gekommen sind. Das war klasse. So wünsche ich mir das von Ihnen.“

3. Authentisch – Loben Sie auf Ihre eigene Art. Ein Lob kann ausgesprochen sein. Aber auch ein Klaps auf die Schulter, ein zustimmender Blick oder gegebenenfalls eine wortlos hingestellte frische Tasse Kaffee kann eine ähnlich starke Wirkung haben. Nur Sie selbst können einschätzen, was in der Kommunikation zwischen Ihnen und dem Mitarbeiter wirklich hilft.

4. Zeitnah – Bitte loben Sie so schnell es geht. Dann ist die Erinnerung auf beiden Seiten frisch. Auf keinen Fall sollten Sie sich ihr Lob für das Mitarbeiterjahresgespräch aufsparen.

5. Alle Kanäle erlaubt – Finden Sie lange E-Mail-Ketten mit vielen Leuten auf Cc auch so unhilfreich? Dann können wir einen Club gründen…. Aber im Fall von Lob machen diese Mails wirklich Sinn: Loben Sie beispielsweise Mitarbeiter in anderen Abteilungen für gute Zusammenarbeit und setzen Sie einige Kollegen auf Cc, die das auch wissen sollten. Ihrem Mitarbeiter wird wahrscheinlich vor Stolz die Brust anschwellen.

Wollen Sie eine Verhaltensänderung Ihrer Mitarbeiter? Dann sagen Sie genau, was sie wollen – und loben Sie sofort, wenn Sie erste Erfolge sehen. Genau dadurch werden Sie noch mehr davon sehen.

Viel Spaß damit.
Ich wünsche Ihnen eine schöne Vorweihnachszeit,
Ihr Hanno Poggemöller

 

21. Useletter: Vorsätze 2016 Fünf Jahre sind es schon - News der Poggemöller GmbH