28. Useletter: Was ist Ihre Ziel-Emotion ?

Liebe Leser,

bevor wir alle in die Weihnachtspause gehen, möchte ich Ihnen noch einen Tipp geben, der für die erfahrenen Veranstaltungs-Moderatoren und Führungskräfte unter Ihnen ein echtes Sahnehäubchen sein kann.

In der Vorbereitung Ihrer Moderation (oder auch Vorträge) machen Sie sich sicher Gedanken zu folgenden Themen:

  • Wie verbinde ich den letzten Agendapunkt mit dem Kommenden?
  • Was haben Teilnehmer nun konkret zu tun?
  • Haben Sie eine schöne „Anekdote“, um es spannend zu machen?
  • Wie können Sie „Relevanz“ für die Teilnehmer kreieren?
  • Was ist Ihre Kernaussage?

Aber machen Sie sich auch Gedanken über die „Ziel-Emotion“ Ihrer Teilnehmer? Was sollen Ihrer Teilnehmer denken? In welche Stimmung sollen die Teilnehmer kommen?

Entspannt? Freudig? Erwartungsvoll? Motiviert? Betroffen? Kampfgeist? Eigenverantwortung spüren? Die Macht der Gruppe spüren?

Überlassen Sie die Emotionen der Teilnehmer nicht dem Zufall, denn starke Emotionen sind einer der wichtigsten Antreiber für das Verhalten von Menschen. Und je nach Ziel Ihrer Veranstaltung sind die jeweils passenden Emotionen unter den Teilnehmern sehr hilfreich.

Die folgenden beiden Denkanstöße helfen Ihnen sicherlich, Ihrer gewünschten „Ziel-Emotion“ näher zu kommen:

  1. Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Teilnehmer. Was müsste man vorne auf der Bühne sagen, damit bei Ihnen die Ziel-Emotion entstehen würde?
  2. Bleiben Sie bei sich. Suchen Sie sich genau die Aspekte aus der realen Geschichte und den realen Rahmenbedingungen heraus, die diese Emotion unterstützen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Sie können es ja gleich bei einer Weihnachtsansprache im familiären Kreis üben 😉

Das ganze Poggemöller-Team wünscht Ihnen eine wundervolle Weihnachtszeit und einen tollen Rutsch ins neue Jahr.

Herzliche Grüße, Ihr

Hanno Poggemöller

Effektive Besprechungen ohne Notebook-Verbot sind möglich 27. Useletter: Neutralität in der Moderation - sonst haben Sie verloren