Diese 12 Regeln gehören in jedes Großraumbüro

Großraumbüro kann Schrecken oder große Freunde sein – es kommt dabei ganz auf die Kollegen und ein paar sinnvolle Regeln an. Erleben Sie einen Bürotag unseres Protagonisten Matze und sein Knigge fürs Großraumbüro.

Seit drei Monaten arbeitet Matze mit seiner Abteilung im neuen Großraumbüro. Es ist Dienstag, 10.30 Uhr, Matze sitzt an seinem Schreibtisch. Er kann sich wieder einmal nicht konzentrieren. Ein strenger Geruch steigt ihm in die Nase. Mit Blick auf auf seinen Tischnachbarn fragt er sich: „Warum benutzt dieser Kollege die Dusche nur so selten? Und warum zum Teufel zieht er seine Schuhe immer aus?“

Wenn der Kaffee leer ist und Jennifer telefoniert

Zur Entspannung macht Matze einen Abstecher in die Kaffeeküche, um einen dieser tollen Cappuccino aus der riesengroßen Maschine zu zapfen. Nur: Der Bohnenbehälter ist leer und die Tresterschale ist voll. „Warum muss immer mir das passieren?“, denkt er leicht angesäuert. „Und wieso sieht es in der Küche eigentlich wieder aus wie Sau? Sieht es bei meinen Kollegen zuhause auch so aus?“

Den heißen Cappuccino in der Hand, macht er auf dem Rückweg noch einen Abstecher zum Drucker, um den ausgedruckten Vertrag mitzunehmen  – und muss unverrichteter Dinge wieder abziehen, denn da steht Thomas mit einem Megadruckauftrag. Dann kann es ja noch dauern, bis Matzes Vertrag rauskommt.

Also zurück an den Schreibtisch, es gibt ja noch genug anderes zu tun. Matze müsste eigentlich in Ruhe seinen Projektplan durchdenken. Aber Pustekuchen! Jennifer zwei Reihen weiter vorne telefoniert schon wieder voller Inbrunst. Der direkte Tischnachbar wird vermutlich einen Hörsturz bekommen. An Konzentration ist nicht zu denken.

Es könnte alles so schön sein, wenn…

Abends verlässt Matze völlig geschafft die Arbeit und fällt todmüde auf sein Sofa. Ihm reicht es! Großraumbüro kann doch auch eine wirklich gute Sache sein – man muss es nur ein bisschen regeln. Matze schnappt sich einen Stift und Zettel (pardon,Tablet und Tabletstift) und formuliert seine Knigge-Regeln fürs Großraumbüro:

1. Am Schreibtisch werden keine stark riechenden oder ölig-tropfenden Speisen gegessen. Nur kleine Snacks sind erlaubt.

2. Abends räumt jeder seinen Schreibtisch auf – damit es nicht aussieht wie bei Hempels unterm Sofa.

3. Telefonieren am Platz nur leise erlaubt. Für längere Gespräche bitte woanders hingehen.

4. Jeder holt seine Drucksachen umgehend aus dem Drucker.

5. Große Druckaufträge werden nur in Randzeiten gemacht, wenn nicht viele Kollegen da sind.

5. Bevor Fenster geöffnet werden, spricht man sich mit seinen Kollegen ab.

6. Wer krank ist, bleibt daheim! Das Großraumbüro soll ja nicht dadurch wieder zum Einzelbüro werden, dass alle anderen auch angesteckt und krank werden.

7. Nicht quer durch das Büro rufen! Wenn man einen Kollegen sprechen möchte, geht man dort hin und bespricht sich leise.

8. Wer ungestört sein will, klebt einen Zettel an seinen Stuhl: „Bitte nicht stören. Ich bin ab XX Uhr wieder für Euch da.“

9. Wer sich konzentrieren will sorgt selbst für eine passende Umgebung:Kopfhöreroder Ohropax ins Ohr, sich eine ruhige Ecke suchen, Home-Office (wenn erlaubt), Telefon oder Email für eine gewisse Zeit ausschalten.

10. Sorge selbst für gutes Miteinander: Bring doch mal einen Kuchen mit. Oder über Haribos freuen sich auch alle. Wenn sich jeder nur ein bisschen um ein gutes Miteinander kümmert, bringt das sicher etwas.

11. Jeder hinterlässt die Kaffeeküche und den Pausenraum so, als würde er ihn als nächstes wieder selbst benutzen wollen.

12. Bitte stell deinen Handy-Klingelton im Büro auf sehr leise oder lautlos. Mit Vibrationsalarm bekommst Du ja auch mit, wenn Dich jemand erreichen will.

Fesselnd reden - Was wir von Anja Reschke lernen können Hilfe, mein Boss spielt wieder Bullshit-Bingo